Herzzeichen

Alles rund um Liebe und Beziehung

Romantik beim Dating

Romantik ist so alt wie die Menschheit selbst.
In jeder Epoche und jeder Kultur gilt etwas anderes als romantisch. Und jeder empfindet auch etwas anderes als gefühlstief.
Manche mögen eine romantische Stimmung, manche sind eher der herbe Typ und lehnen sie ab.
Ein Essen bei Kerzenschein ist für viele sehr innig, Rosenblätter auf dem Bett stoßen einige ab.
Höflichkeit, Aufmerksamkeit und Achtung sollte man seinem Partner jedoch immer entgegenbringen.
Sowohl beim ersten Treffen oder auch im ersten Chatverlauf muss man sich ein Bild von der Person gegenüber machen. Der eine findet romantisches Verhalten kitschig, für den anderen gehört es zum Flirten dazu.

Onlinedating als neue Art der Partnersuche

Online Dating wird in der stetig mehr virtuell geprägten Welt von heute populärer.
Einfach vor dem Computer sitzen, ein Profil auf einer Datingseite erstellen, Anfragen bekommen und versenden. Und vielleicht seinen Traumpartner kennenlernen, ohne vorerst außer Haus zu müssen.
Wo man sich sonst in einer Bar mühsam überwinden musste, einen interessanten Menschen anzusprechen, kann man jetzt- auch anonym- jederzeit eine Nachricht an die Person der Wahl schicken.
Doch ebenso die genannte Bar hat seinen Reiz. Hier kann man die Person, die einem ins Auge sticht, im realen Leben sehen. Und sich gleich ein besseres Bild von ihr machen, wenn man sie zum Beispiel auf einen Drink einlädt. Man merkt dann meist ziemlich schnell, ob die Chemie stimmt.

Auf den Dating-Seiten muss man sich zuerst anmelden. Daraufhin erstellt man sein Profil. Viele Einzelheiten machen einen selbst interessanter und die Suche nach einem passenden Partner leichter.
Hat man sich durch die ganzen Informationen über die eigene Person, seine Interessen und die Anforderungen an einen idealen Partner gekämpft, bekommt man Partnervorschläge.
Diese sind an ähnliche Hobbys und die eigene Beschreibung geknüpft.
Meistens beginnt dann der kostenpflichtige Teil. Wenn man Vorschlägen schreiben will, kann man das erst, sobald man Geld investiert.
Dennoch gibt es auch kostenlose Datingportale. Über die Unterschiede zwischen kostenpflichtigen und kostenlosen Portalen gibt es auf der Seite https://www.onlinedating-profi.de/ nähere Informtionen.

Romantische Ader gleich zeigen?

Ob man seine romantische Ader direkt beim ersten Kennenlernen zeigen sollte, muss jeder für sich wissen.
Ist man ein von Natur aus romantischer Mensch? Mag das (online) Gegenüber ebenfalls Gefühlsbetontheit?
Zu viel des Guten kann den potentiellen Partner natürlich auch abstoßen und aufdringlich wirken, wirbt man allzu kitschig um ihn.
Gleich im ersten Chatverlauf oder beim ersten Treffen zu betonen, dass man seinem Gesprächspartner heiraten, für immer treu bleiben und den Himmel auf Erden zu Füßen legen will, ist nicht das Wahre. Schließlich kennt man sich noch nicht und ebenfalls nach dem ersten Treffen im realen Leben kann man nicht auf eine gemeinsame Zukunft schließen.
Sachte Gefühlstiefe wie das Türe-Aufhalten beim Date oder die Rechnung zu bezahlen ist höflich und bei den meisten Frauen (und manchen Männern) ebenso erwünscht. Denn nicht immer muss der Mann das Kavalierverhalten aufweisen!
Ein »süße Träume« Wunsch oder ein Rosen Smiley nach dem ersten Chatverlauf mag auch nicht sonderlich aufdringlich erscheinen.
Man muss abwägen, wie die andere Person auf romantische Äußerungen oder Gesten reagiert, wie sie diesen gegenüber eingestellt ist. Und dass man sich nach ein paar Chatverläufen und vielleicht einem Treffen noch nicht wirklich kennt, um tiefschweifige Versprechen zu machen und schmalzige Verhaltensweisen hinzulegen.

Manche Männer neigen nicht besonders zur Romantik, einige können kaum genug davon bekommen. Frauen sind heute häufig sehr emanzipiert und halten sich die Türe lieber selber auf, andere wollen, dass der Mann ihr sogar in die Jacke hilft.
Dies ist ebenfalls sehr unterschiedlich und kommt auf die Person an.
Generell gibt es heutzutage keine relevanten Unterschiede mehr von Gefühlsbetontheit von Mann zu Frau.
Das ist manchmal aber auch kulturbedingt und altersbedingt.
Dann gibt es natürlich noch die Exemplare von Männern und Frauen, die vielleicht nicht die große Liebe suchen, sondern mehr ein Abenteuer.
Da ist das Versprechen: »Auf ewig deins«, wohl etwas fehl am Platz.
Zusammenfassend kann man sowohl als Frau als auch als Mann leicht von zu viel romantischen Gesten abgestoßen werden. Vor allem, wenn man sich noch in der Kennenlernphase befindet.

Ein Liebesgedicht will wohl überlegt sein

Dies führt zu einer sehr romantischen Geste: Das Schreiben eines Liebesgedichtes.
Wiederum ist zu sagen, dass am Anfang des Kennenlernens ein literarischer Erguss über die Schönheit und die Tugend des vielleicht potentiellen Partners leicht aufdringlich erscheinen könnte.
Vor allem, wenn man literarisch nicht sonderlich begabt ist. Kennt man sich länger und hat die ersten Schmetterlinge im Bauch, kann man leichter über Grammatikfehler und nicht ganz passende Reimformen in den Gedichten hinwegsehen.
Jedoch gleich am Anfang ein Gedicht zu schreiben ist meistens etwas zu viel.
Außer man ist außerordentlich begabt in der Lyrik und der Leser der Liebesbotschaft sehr interessiert in Gedichten.
Zudem kennt man seinen Chatpartner oder sein Date noch nicht näher. Und um ein Nullachtfünfzehn Gedicht zu vermeiden, sollte man schon ein paar Wesenseigenheiten und den Charakter seiner Angebeteten oder seines Angebetenen kennen.

Hier gilt wiederum: Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch mag beim Dating andere Dinge. Vor allem in der Romantik. Vielleicht hat man ja Glück mit seinem Liebesgedicht und öffnet das Herz des zukünftigen Partners.
Ein literarisches Werk zeigt ja auch Sensibilität, Kreativität und Kultiviertheit. Viele setzen das bei ihrem Partner voraus.
Meistens steht das aber schon in den Profilangaben und ein langsames Antasten bei dieser Geste ist nie verkehrt.
Sonst landet man am Ende noch als Lachnummer und ohne Chancen. Und ein zerbrochenes Herz heilt langsam und nie ganz.

Fazit

Bei der großen Auswahl an Datingportalen und natürlich potentiellen Partnern im realen Leben lohnt es sich jedoch immer, man selbst zu sein.
Vor allem im Internet kann man eine Person wiedergeben, die nichts mit einem Selbst zu tun hat.
Das kommt aber früher oder später (bei dem ersten Treffen zum Beispiel) heraus und bringt auf beiden Seiten nur Ärger und Verdruss.
Ist man eher romantisch, sollte man das auch gleich andeuten, man muss ja nicht übertreiben.
Man möchte sich schließlich in den wirklichen Menschen verlieben und nicht in eine gespielte Rolle. Ehrlichkeit zählt hier ebenfalls sehr viel, denn es geht um Liebe und Beziehung. Und dort sollte man keine dunklen Geheimnisse haben oder am Ende das Vertrauen eines Menschen zerstören.

 

Lovehostel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben