Traumhafte Hochzeitseinladungen: Tipps für die Gestaltung

Der Heiratsantrag wurde angenommen und schon in wenigen Wochen oder Monaten sollen die Hochzeitsglocken läuten. Für viele Brautpaare beginnt jetzt der Stress der Vorbereitungen. Unzählige Dinge sind zu organisieren. Einer der wichtigsten Punkte auf der To-do-Liste sind die Hochzeitskarten. Erfahre in diesem Beitrag, wie Du schnell und unkompliziert, einzigartige Einladungskarten für die Hochzeit erstellst.

Zuallererst: Ideen und Vorstellungen sortieren

Bevor das Brautpaar eine Anschaffung für die Hochzeit macht, sollte es zunächst folgende Entscheidungen treffen:

  • Welche Art von Hochzeit wird gefeiert werden?
  • Welchen Stil soll das Fest haben?
  • Ist ein Motto gewünscht?

Wer eine genaue Vorstellung von seiner eigenen Trauung hat, dem fällt es leichter, die Einzelheiten auszusuchen. Soll eine Hochzeit im Landhausstil gefeiert werden, ist das moderne Loft sicherlich nicht die richtige Location. Dafür eignet sich das Restaurantschiff perfekt für eine Maritime-Feier.

Wichtig ist, dass die Wünsche und Vorstellungen beider Brautleute berücksichtigt werden. Es ist schließlich für beide Partner ein wichtiger Tag im Leben. Deshalb ist es sinnvoll, sich für die Grundausrichtung des Festes ausreichend Zeit zu lassen und gemeinsam zu diskutieren.

Anschließend geht es dann an die konkretere Planung. Es werden das Hochzeitsdatum festgelegt, eine Gästeliste erstellt und die Location ausgesucht.

Das Design der Hochzeitseinladung festlegen

Wer sich für den Stil der Hochzeit entschieden hat, der kann auch direkt mit der Auswahl der Karten anfangen.

Wichtig ist, dass sämtliche Details der Feier gut zusammenpassen. Wenn alle Einzelheiten aufeinander abgestimmt sind, zeugt das von sorgfältiger Planung und einem exzellenten Geschmack. Ist also eine Hochzeit im angesagten Vintage-Stil geplant, dann sollten auch die Einladungen entsprechend ausfallen.

Das Team von Karten-Paradies.de hat exklusiv für unsere Seite eine Liste mit beliebten Hochzeitsstilen und passenden Symbolen sowie Farben zusammengestellt:

Hochzeitsstil Stilbeschreibung Symbole Farben
Modern Urban, zeitgenössisch Unendlichkeitszeichen, Tandem, Puzzleteile, Initialen des Brautpaares Salbei, Smaragdgrün, Weiß, Taupe, Nude, Pflaume, schwarz-weiß
Klassisch Elegant, gediegen Herzen, Ringe, Rosen, Burgund, Weiß, Silber, Dunkelblau, Rosa
Landhausstil Gemütlich, rustikal Rosen, Blumenkranz, Wiesenblumen, Karos, Weinreben, Geweihe Wollweiß, Rot, Blau, Dunkelblau,
Vintage Retro, Zeitspanne 1920 bis 1960er-Jahre Blumengirlanden, VW-Bus, Schleierkraut, Spitze, Wachssiegel Rosa, Weiß, Minzcreme, Mauve, Kraftpapier
Boho Ungezwungen, Hippie Federn, Traumfänger, Blumenkranz, Getreide, Blätter Beige, Olivgrün, Sonnengelb, Violett, Bordeaux, Türkis
Natürlich Naturbezug, ungezwungen, leger Baum, Wiesenblumen, Gräser, Kräuter, Holzmaserung Altrosa, Mint, Apricot, Grün, Weiß, Erdtöne
Romantisch Verspielt, märchenhaft Ringe, Kronen, Herzen, Turteltauben, Schmetterlinge Rosa, Pfirsich, Algen, Altrosa, Cremeweiß

 

Inspirationen für die Hochzeitseinladungen können sich die Verlobten im Internet holen. Eine gute Quelle dafür ist Pinterest.de.

Die allermeisten Brautpaare entscheiden sich bei der Papeterie nicht nur für die Einladungskarten. Sie bestellen in der Regel auch Tisch-, Menü-, Dankeskarten und Kirchenhefte. Wichtig ist, dass alle Drucksachen im gleichen Stil gehalten werden.

Es empfiehlt sich, dasselbe Farbkonzept, einheitliche Schriftarten und gleiche Motive zu verwenden. So sieht die gesamte Papeterie aus, wie aus einem Guss.

Das richtige Format der Hochzeitskarten wählen

Steht das Design der Papeterie, dann geht es an das Format. Paare finden Post- und Klappkarten. Bei den Klappkarten gibt es Modelle mit einem, zwei oder drei Falz/en. Quer- und Hochformate sind gleichermaßen vertreten. Auch die Abmessungen der Karten sind vielfältig. Bei der großen Auswahl fällt die Entscheidung oft nicht leicht.

Eine Hochzeitseinladung mit einem umfangreichen Text braucht mehrere Seiten, ansonsten wirkt sie gequetscht. Wer nur die wichtigsten Eckpunkte nennt, der kann auch mit einer Postkarte auskommen. Allerdings entscheiden sich die meisten Heiratswilligen tatsächlich für Klappkarten, da diese auch hochwertiger wirken.

Fällt die Entscheidung auf eine mehrseitige Klappkarte, sollte der Text sinnvoll und ausgeglichen aufgeteilt werden. Am besten wird jede Seite befüllt, wobei auch Fotos und Zeichnungen verwendet werden dürfen.

Die wichtigsten Punkte in der Hochzeitseinladung

Der Grund, warum Hochzeitseinladungen verschickt werden, liegt auf der Hand. Die Drucksache soll Familie, Freunde, Kollegen und Bekannte über den Tag der Trauung informieren. Folgende Informationen müssen deshalb zwangsläufig auf die Papeterie:

  • Anlass (Trauung)
  • Vor- und Nachnamen der zukünftigen Eheleute
  • Datum und Uhrzeit der Hochzeit
  • Ort der Trauung und anschließenden Feier

Für diese Angaben reicht auch ein Postkartenformat. Allerdings wollen die meisten Brautpaare ihren Gästen wesentlich mehr Informationen mit an die Hand geben. Das sorgt dafür, dass alles reibungslos funktioniert. Deshalb werden beispielsweise Anfahrtsbeschreibungen, Übernachtungs- und Parkmöglichkeiten abgelichtet. Falls ein Dresscode erwünscht ist, muss dieser unbedingt rechtzeitig im Vorfeld bekannt gegeben werden. Dafür eignet sich die Hochzeitseinladung perfekt.

Ein wichtiger Teil der Feier ist das Essen. Damit dieses nach dem Geschmack der Gäste ausfällt und in ausreichender Menge vorbereitet werden kann, werden die Geladenen gefragt. Zum einen sollten sie angeben, ob sie überhaupt zum Termin kommen oder nicht. Die Zu- und Absagen werden mit einer Frist versehen. Am besten wird diese Deadline mit dem Veranstalter, dem Restaurant oder Caterer abgestimmt. Zum anderen dürfen die Gäste Lebensmittelunverträglichkeiten oder Ernährungsvorlieben angeben.

Da mittlerweile acht bis neun Prozent der Bevölkerung zu den Vegetariern gehören, sollte mindestens ein Gericht ohne Fleisch und Fisch angeboten werden. Falls sich aber Menschen mit Laktose- oder Glutenunverträglichkeiten melden, ist es schön, ebenfalls auf deren Bedürfnisse einzugehen.

Viele Brautpaare geben auch gleich in der Hochzeitseinladung ihren Geschenkwunsch preis. Gerade, wenn sich die Verlobten einen größeren Wunsch erfüllen wollen, sprechen sie sich in der Karte für Geldgeschenke aus. Damit werden dann Reisen oder die Wohnungseinrichtung bezahlt.

Postversand der Einladungskarten

Am romantischsten wäre es, wenn Turteltauben die Hochzeitseinladungen zustellen würden. Leider bleibt diese Vorstellung eine Fantasie. Während einige Einladungskarten persönlich übergeben werden, wandern die meisten Exemplare in die Post.

Dabei ist der richtige Zeitpunkt zu beachten. Wer im Vorfeld bereits Save-the-Date-Karten verschickt hat, der braucht sich nicht zu sehr zu beeilen. Dann reicht es auch, die Einladungen zwei bis drei Monate im Voraus am Postschalter aufzugeben.

Ohne Save-the-Date-Karten sind Paare mit dem Versand 5 bis 6 Monate vor der Trauung auf der sicheren Seite. Wer sich kurzfristig entschließt, zu heiraten, der schickt natürlich auch die Drucksachen später weg. Die Gefahr bei zeitnaher Post ist, dass die gewünschten Gäste möglicherweise bereits andere Pläne haben.

Wer den Postversand seiner Hochzeitseinladungen perfekt ausführen möchte, der wählt Briefumschläge passend zu den Karten. Außerdem können bei der Deutschen Post individuelle Briefmarken bestellt werden. Darauf lassen sich persönliche Fotos, Symbole oder Sprüche einfügen. Die Lieferzeit der Wertzeichen beträgt zwei bis fünf Werktage. Optimalerweise wird das Design der Briefmarken ebenfalls mit den Einladungen und Briefumschlägen abgestimmt.

Lovehostel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück nach oben